Wähle dein Land und deine Sprache:

Afrika

  • Weltweit
  • Angola
  • Botswana
  • DRC
  • Äthiopien
  • Ghana
  • Kenia
  • Malawi
  • Mosambik
  • Namibia
  • Nigeria
  • Südafrika
  • Tansania
  • Uganda
  • Sambia
  • Zimbabwe

Der amerikanische Kontinent

  • USA
  • Argentinien
  • Brasilien

Der asiatisch-pazifische Raum

  • China
  • Indien
  • Japan
  • Südkorea
  • Australien

Europa

  • Frankreich
  • Deutschland
  • Italien
  • Niederlande
  • Großbritannien
Zurück
Eastern Cape

Nur einen Luftsprung entfernt

WWenn du am Strand stehst und auf den Moment wartest, um ins Wasser zu gehen und die perfekte Welle zu reiten – dann findest du sie garantiert in Jeffreys Bay in der Provinz Eastern Cape. Du wirst begeistert sein von den mächtigen Wogen, die schier endlose Rides ermöglichen.

Entdeckt wurde Jeffreys Bay oder J-Bay von Longboardern in den 1960er Jahren. Die Wellen vor der Küste ziehen Surfer aus aller Herren Länder an, denn hier gibt es hervorragende Bedingungen für den Wassersport. Auf halber Strecke zwischen den Flüssen Gamtoos und Krom, erstreckt sich J-Bay vom Cape Recife im Osten bis zum Cape St. Francis im Westen.

Wusstest du schon?
AAls ehemaliges Fischerdorf wurde Jeffreys Bay in den 1960er und 1970er Jahren zum Treffpunkt der Hippies. Heute ist die Gegend eines der am schnellsten wachsenden, urbanen Zentren des Landes.

OObwohl es genau genommen ein Fischerdorf ist, machen die bis zu 800 Meter auslaufenden Wellen J-Bay zu einem ganz besonderen Ort: Das Meer ermöglicht den Surfern hier einen unschlagbaren, nahezu endlosen Ride.

J-Bay bietet eine Reihe von spannenden Surf Breaks, die auf das Riff vor der Küste treffen. Der berühmteste darunter ist „Supertubes“ oder “Supers”, wobei an guten Tagen 1,5 bis 2,5 Meter hohe Wellen vom „Point“ am Riff ausgehen - mit einem klassischen Barreling-Abschnitt, an dem sich die Wellen überschlagen, bevor sie sich an einem Ort wieder schließen, der “Impossibles” genannt wird.

EEtwas weiter südlich befindet sich “Tubes”, eine 1 bis 1,5 Meter hohe Woge mit einem kurzen, intensiven Ride, der am besten bei einer südlichen oder südwestlichen Welle zu fahren ist.

Jeffery's Bay

Essen gehen
beste Reisezeit
Reisen in Südafrika


„Point” ist die Originalwelle, die in den 1960er Jahren von den Longboardern gefahren wurde. Wenn du mit großen Wogen umgehen kannst, verspricht der Point rasante Starts gefolgt von einer langsamen Wand, die ideal zum Carven und für Cutbacks ist. Dies ist ein guter Ort, um sich an die Surf-Bedingungen in J-Bay zu gewöhnen. Perfekte Rides beschert die Welle, wenn sie in einer Höhe zwischen einem bis zu knapp zweieinhalb Metern verläuft.

Wenn du etwas Ruhe und Abgeschiedenheit suchst, dann mach dich auf zum Albatross-Spot, ein wenig außerhalb der Stadt, den du am besten bei Nordwestwind und Ebbe genießen kannst.

Der äußerste Abschnitt von “Supers” bietet Links- und Rechtswellen bei Boneyards und ist bei einheimischen Surfern sehr beliebt. Der Spot hat seinen Namen durch das seichte Riff, an dem die Wellen brechen, erhalten.

Wenn du nach unberechenbaren und herausfordernden Bedingungen suchst, dann komm rüber zu den Magnatubes, die bei Nordwestwind und Flut am besten zu fahren sind. Dann erheben sich hier eineinhalb Meter hohe Wellenbrecher. Gemütlicher sind Kitchen Window oder Kitchens und Fires On The Mid Tide. Sie bieten Surf-Spaß abseits der belebten Spots.

DDie Wellen in J-Bay reichen von einem bis zu drei Metern Höhe, wobei die meisten zwischen eineinhalb und zweieinhalb Metern liegen. Es macht Sinn, zwei Boards dabei zu haben, ein 6"0' bis 6"6' für die kleineren Wellen und ein 6"10' bis 7"6' für die großen Brecher. Besser noch: Bestelle ein maßgefertigtes Brett, das bereits auf dich wartet, wenn du nach J-Bay kommst!

Kontakte
Anreise
Beste Reisezeit
Interessantes in der Umgebung
Touren
Infrastruktur
Länge des Aufenthaltes
Kleidung
Unterkünfte
Essen gehen
Souvenir

Ähnliche Artikel

Endlose Strände

Entfliehe dem Trubel am Chintsa Beach

Endlose Strände
Entfliehe dem Trubel am Chintsa Beach

Mit seinem 15 Kilometer langen Strand, Küstenwäldern voller Vögel, aufregenden Outdoor­-Aktivitäten und kulturellen Begegnungen, ist Chintsa Beach an der Wild Coast des Eastern Cape ein echtes Rückzugsgebiet für Reisende, die dem Trubel entfliehen möchten.

Endlose Strände

Unberührte Wildnis – Die Wild Coast

Endlose Strände
Unberührte Wildnis – Die Wild Coast

Die Wild Coast ist ein unberührter Naturschatz.

Endlose Strände

Südafrikas sonnenverwöhnte Küste lädt das ganze Jahr zu Abenteuer, Erholung und Spaß

Endlose Strände
Südafrikas sonnenverwöhnte Küste lädt das ganze Jahr zu Abenteuer, Erholung und Spaß

Südafrikas Küste ist weit mehr als der Ort, an dem sich der kalte Atlantische Ozean mit dem warmen Indischen Ozean verbindet

Endlose Strände

Erlebe die sonnigen Strände von Port Elizabeth

Endlose Strände
Erlebe die sonnigen Strände von Port Elizabeth

Port Elizabeth hat über 40 Kilometer an Stränden zu bieten, den mit geschützten Badeabschnitten Kings Beach, Hobie Beach, Humewood Beach (ein Weltklasse Blue Flag Strand), Pollock Beach und Denville Beach.

Endlose Strände

Tsitsikamma – Ein Küstenabenteuer, das du niemals vergessen wirst

Endlose Strände
Tsitsikamma – Ein Küstenabenteuer, das du niemals vergessen wirst

Wenn du eine Wunderwelt aus ursprünglichen Küstenwäldern erleben möchtest, dann komm nach Tsitsikamma im Eastern Cape.

Endlose Strände

Das Naturwunder Hole in the Wall an der wilden Küste

Endlose Strände
Das Naturwunder Hole in the Wall an der wilden Küste

Hole in the Wall ist ein beeindruckender, natürlicher Felsbogen an der Wild Coast, südlich von Coffee Bay im Eastern Cape gelegen.

Urheberrecht © 2018 Südafrikanischer Tourismus
|Haftungsausschluss|Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen|Teilnahmebedingungen